Bowness-on-Solway

Der 5.Tag endete mit einer Wind- und Regenschlacht. Völlig durchnässt kam ich Abend am vorletzten Ort des Hadrian’s Wall an. Vom Wall ist auf den letzten 30 km nichts zu sehen.

In der Unterkunft hing ich die nasse Regenhose und Anorak hinter die Eingangstüre. Am nächsten Morgen waren meine Sachen weg. Föllig aufgelöst schilderte ich der Hausherrin, dass meine Regensachen weg sind.

image

Sie kam mit der getrockneten Hose und Anorak und gab mir diese zurück. Ich war über diesen Service sehr erfreut.

image

Am nächten Tag war strahlender Sonnenschein. Die letzten km schon fast ein Spaziergang.
Mittags war ich schon wieder in Carlisle um in den Zug zu steigen und zu meiner nächsten Überquerung Englands nach St.Bees zu fahren.

Advertisements

Über Joschi

Mit diesem Blog versuche ich ein Tagebuch über meine Wanderung auf verschiedene Trail´s zu schreiben. Wahrscheinlich wird dies lückenhaft oder zeitlich versetzt geschehen, da ich nicht überall einen Empfang habe. Lange Wanderungen auf Pilgerwegen durch Europa haben mir schon etwas an Erfahrung gegeben, jedoch ein neuer Trail ist wieder eine neue Herausforderung. Von vielen Faktoren ist dies abhängig, wie Verpflegung, Wetter, Kondition, Gesundheit und noch ein bischen Glück gehört auch noch dazu.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Bowness-on-Solway

  1. Peter schreibt:

    Hallo Josef,
    verfolgen deinen Blog mit großem Interesse.
    Regen in England ist vermutlich normal, bei uns war es die letzten Tage heiß und schwül.
    Musste gestern den Biergarten fluchtartig verlassen, innerhalb von ein paar Minuten hat es gewaltig zu schütten begonnen.
    Jetzt scheint wieder die Sonne.
    Weiterhin viel Spaß und etwas weniger Regen.

    VG Peter

    Gefällt mir

  2. Margarete und Reinhold schreibt:

    Hallo Joschi.

    Auch wir verfolgenen deinen Blog mit großem Interesse.
    Bekanntlich gibt kein schlechtes Wetter sondern nur schlechte Ausrüstung.
    Hat sich dein neuen Zelt bei Regen und Sturm bewährt?

    Herzliche Grüße
    Margarete und Reinhold

    Gefällt mir

  3. Susanne schreibt:

    Hallo Joschi,
    in Devon sagt man, wenn Dir das Wetter nicht gefällt, warte zehn Minuten, dann ist es wieder anders! Ich hoffe, der Dauerregen verschwindet bei Deiner 2. Etappe! Aber das mit den getrockneten Regensachen ist typisch, ich habe selbst in England immer nur sehr hilfsbereite und freundliche Leute kennengelernt und bin ein großer Fan der Engländer geworden.
    Schöne Tage und viel Spaß und Sonne wünscht Dir
    Susanne

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s